Diamanten als wertanlage

Was ist sehr wertvoll, sehr selten, gut transportabel, gut lagerbar, unzerstörbar, hat eine hohe Wertdichte, ist heiß begehrt bei Mensch wie Industrie und behält seinen Wert über alle Zeiten? Richtig, es ist nicht nur Gold. Dasselbe gilt auch für Diamanten und andere seltene Edelsteine.


Dass in jüngster Zeit Diamanten und andere seltene Edelsteine  als Geldanlage verstärkt im Interesse von Anlegern stehen, hat Gründe. Edelsteine sind ein Sachwert, und Sachwerte haben Konjunktur. Viele Menschen haben Angst vor Geldentwertung, oder sehen eine Finanz- und Schuldenkrise mit ungewissem Ausgang. Die Absicherung von Vermögen gewinnt an Bedeutung. Dass sich Investoren neben klassischen Sachwerten wie Aktien, Immobilien, Rohstoffen oder Gold auch für Alternativen interessieren, liegt auf der Hand.

Diamanten/Edelsteine als Geldanlage: Die wichtigsten Facts

Diamant ist das härteste Material der Welt
Das macht Diamanten für die Industrie wichtig

Diamanten sind schön
Das macht Diamanten für die Schmuckindustrie wichtig

Diamanten sind alt
Das macht Diamanten so faszinierend. Echte Diamanten haben ein Alter von mehreren 100 Millionen Jahren. Die ältesten Exemplare sind Experten zufolge über 4 Milliarden Jahre alt.

Warum sind Diamanten so wertvoll?
Weil sie begehrt sind, und weil sie selten sind. Man kann sie zwar heute auch künstlich herstellen, der Unterschied ist aber für Experten erkennbar. Anleger sollten nicht in synthetische Diamanten investieren, sondern echte Diamanten bevorzugen.

Karatgewicht bei Diamanten
Ein (1) Karat entspricht dabei genau 0,2 Gramm. Ein Diamant mit 10 Karat wiegt also 2 Gramm.
Im Unterschied dazu ist die Karatangabe bei Gold keine Gewichtsangabe, sondern bezeichnet den Feinanteil an reinem Gold. 24 Karat Gold bedeutet, dass 99,99 Prozent des Gewichts aus Gold bestehen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen Kilobarren Gold handelt, oder um eine kleine Münze.

Der Wert von Diamanten steigt überproportional mit der Größe
Ein 2-Karat Diamant ist nicht doppelt so wertvoll wie ein 1-Karäter, sondern um ein Vielfaches wertvoller. Das liegt daran, dass große Diamanten noch seltener sind, und somit überdurchschnittlich begehrt.

Klassifizierung: Die Sache mit den “C´s”
Cut, Clarity, Colour, Carat - also Schliff, Reinheit, Farbe und Karat: Das sind die berühmten “4 C´s”, anhand derer Diamanten begutachtet werden, und an denen sich auch Geldanleger orientieren sollten. Nicht wenige Experten erweitern diese 4C-Formel um ein fünftes “C” - das “Certificate”.

Vermögenssicherung

Absicherung von Vermögen ist der der primäre Zweck von Sachwerten. Geldwerte können durch Inflation entwertet werden, Emittenten von Anleihen oder sonstigen Finanzprodukten können zahlungsunfähig werden, Firmen können pleitegehen. Von einem Sachwert erwartet man, Vermögen über Generationen hinweg zu erhalten, und dass es nicht zum worst case “Totalverlust” kommt.
Bei Gold ist dies der Fall. Es hat über die Jahrtausende immer seinen Wert behalten. Ein Totalverlust ist ausgeschlossen.
Dasselbe gilt aber auch für Edelsteine.

Wertdichte

Wenn man den Wert in Relation zu Gewicht bzw. Volumen setzt, dann übertreffen Edelsteine Gold bei weitem. So verkörpert der “Le Grand Mazarin” in einem Gewicht von nur 3,814 Gramm einen Wert von aktuell 12,3 Millionen Euro. Zum Vergleich: Für dieselbe Menge Gold ermittelt unser Goldrechner gerade mal 132 Euro (Stand Anfang Dezember 2017, der tagesaktuelle Preis kann jederzeit mit dem  Rechner neu ermittelt werden).
Zugegeben, so ein bekannter Diamant ist ein Extrembeispiel. Am Argument an sich ändert das aber nichts.